Alles über: Online Broker – Broker Vergleich – Depot – Anlageklassen – ausländische Börsen – Informationen und Erreichbarkeit – Gebühren & Kosten

Broker Vergleich Depot: Welches ist das richtige für mich?


Welches Depot für einen Privatanleger das richtige ist, hängt maßgeblich von seinen individuellen Bedürfnissen beim Trading ab. Deswegen sollten Kunden vor der Auswahl eines Online Brokers zunächst überlegen, welche Transaktionen sie regelmäßig durchführen möchten. Grundsätzlich sollten Wechselprämien und ähnliche Vergünstigungen bei der Entscheidung für einen Online Broker keine Rolle spielen.

Broker Vergleich: Anlageklassen und ausländische Börsen

Während deutsche Aktien, Fondsanteile und Anleihen bei allen Online Brokern gehandelt werden können, ist das Angebot für das Traden von strukturierten Produkten schon wesentlich beschränkter. Wer anspruchsvollere Finanzprodukte, wie zum Beispiel Zertifikate, CFDs oder Optionsscheine, handeln möchte, sollte sich genau erkundigen, ob ein Broker den Zugang zu diesen Anlageklassen anbietet. Dasselbe gilt für den Handel mit ausländischen Wertpapieren, hier sollten Transaktionen an den jeweiligen Heimatbörsen der Wertpapiere möglich sein. Um schnell und kostengünstig handeln zu können, ist darüber hinaus auch ein Konto in der entsprechenden Fremdwährung empfehlenswert.

Broker Vergleich: Informationen und Erreichbarkeit

Für kurzfristige orientierte Anleger ist es wichtig, jederzeit auf das Depot zugreifen und Orders aufgeben zu können. Im Zeitalter des mobilen Internets sollte es eine Selbstverständlichkeit darstellen, über Apps für das Smartphone unbeschränkten Zugang zum Broker anzubieten. Hier kommt es insbesondere auf die Systemstabilität an, um sich in wirklich allen Situationen auf die Erreichbarkeit des Online Brokers verlassen zu können. Realtimekursversorgung, Analysetools, wie zum Beispiel zur Chartanalyse, Stopp-Loss Empfehlungen oder das Führen von umfangreichen Watchlists und Musterdepots sind für aktive Kundengruppen ein absolutes Muss.

Broker Vergleich: Gebühren und Kosten

Nachdem diese Koordinaten für die Auswahl des Online Brokers festgelegt wurden, verbleiben in der Regel nur noch wenige Alternativen. Erst jetzt macht es Sinn, die Kosten der einzelnen Anbieter zu vergleichen. Auch hier ist kein Pauschalurteil möglich, sondern die Vorteilhaftigkeit eines Online Brokers ergibt sich immer nur unter Berücksichtigung des eigenen Nutzungsverhaltens. Auf jeden Fall sollte man alle anfallenden Kosten vergleichen und auch Gebühren für Limits oder telefonische Orders nicht vergessen. Genauso sollte man die Guthabenzinsen mit in die Berechnung einbeziehen, wenn man regelmäßige größere Bestände an Liquidität beim Online Broker vorhalten möchte. Am besten kalkuliert man die voraussichtlichen Depotkosten anhand des geschätzten jährlichen Ordervolumens für die in Frage kommenden Broker einmal durch. Darüber hinaus sollte man auch bedenken, dass sich sowohl das eigene Tradingverhalten als auch die Angebote der verschiedenen Online Broker ändern können. Deswegen ist es ratsam, nach einer gewissen Zeit zu überprüfen, ob die Depotführung noch den Bedürfnissen entspricht und sich anschließend gegebenenfalls nach günstigeren Anbietern umzusehen.

Weitere Informationen gibts bei: >> discountbroker-vergleich.de <<